Kundgebung am 28.11.

Die Kampagne mit Todesanzeigen gegen das Sterben im Mittelmeer findet am Mittwoch, 28. November, mit einer Kundgebung in Lüchow seinen Abschluss.

Erstmal, denn im kommenden Jahr werden wir die Aktion in Richtung Kulturelle Landpartie erneut zuspitzen.

Titelseite EJZ am 22.11.18
Titelseite EJZ am 22.11.18

Ganzseitige Anzeige in der EJZ

Anlässlich des Todessonntags wird am Samstag, 24. November, eine ganzseitige Anzeige mit vielen Namen derer, die auf der Flucht nach Europa in 2018 gestorben sind, veröffentlicht.

Warum steht das hier? Weil der politische wunde.r.punkt KW6 sich organisatorisch und finanziell beteiligt.

Gedenk-Kundgebung in Lüchow

Am 28. November kamen etwa 80 Menschen auf den Marktplatz in Lüchow und nahmen an der Gedenkveranstaltung teil. Es wurden Blumen, Kerzen und Kränze an einer kleinen Mahnstätte abgelegt. Eine Woche später ist der Ort noch immer vorhanden und wird offenbar immer wieder von Bürger*innen besucht:

Todesanzeigen

Liebe Freundinnen und Freunde,

vielleicht ist Euch in der EJZ vom Samstag, dem 27. Oktober eine Todesanzeige aufgefallen, die Alhassane Barry aus Guinea betrauert, der wie viele Tausend andere im Mittelmeer ertrunken ist. Dies war eine erste Anzeige von mehreren geplanten.

Erste Reaktionen zeigen uns, dass der ungewöhnliche Weg über die „Familien-Anzeigen“ in der EJZ ein gutes Mittel ist, um die öffentliche Erstarrung über den vieltausendfachen Tod im Mittelmeer anzukratzen und aufzubrechen. Was die Menschen über die Nachrichten (vor allem: die Nicht-Nachrichten) längst nicht mehr erreicht, rückt über den täglichen Blick in die lokale Trauerseite plötzlich schmerzhaft nahe: plötzlich sind es nicht mehr abstrakte Zahlen, die im Mittelmeer ertrinken, sondern konkrete Menschen. Die toten Geflüchteten bekommen einen Namen und ein Gesicht.

Mit unserer Initiative bewegen wir hoffentlich auch solche Menschen zum ‚Hinschauen‘, die das Thema längst ausgeblendet haben – wir bieten Anknüpfungspunkte für Gespräche, mit Einzelpersonen, in Nachbarschaften, Vereinen und Organisationen.

Die geplante Kampagne baut sich langsam auf: zuerst sind es nur zwei Anzeigen zum Aufmerken und Neugierig-machen. In weiteren Anzeigen sollen die Menschen dann aufgefordert werden, an bestimmten Orten Blumen und Kränze abzulegen – auf dem Marktplatz in Lüchow, Dannenberg und Hitzacker. Bei guter Resonanz reicht die Aktion eventuell bis hinein in die Kulturelle Landpartie. Und vielleicht entsteht daraus sogar ein dauerhaftes Mahnmal.

Bei unserer Recherche nach konkreten Namen sind wir auf eine Liste gestoßen, die alle registrierten Toten aufgeführt – die meisten allerdings als „no-names“. Unsere Idee ist, die Liste mit den Toten allein von 2018 am Samstag, 24.11. auf einer ganzen Seite der EJZ zu veröffentlichen und am folgenden Totensonntag der Toten in einer gemeinsamen Aktion zu gedenken – auf dem Marktplatz in Lüchow oder vor dem Kreishaus.

Die Idee wurde von einer Handvoll Menschen initiiert und vorfinanziert. Jetzt ist der Punkt, wo wir breite finanzielle Unterstützung benötigen! Die große Anzeige würde z.B. ungefähr 3.000 Euro kosten.

Wir möchten Euch herzlich bitten, die Kampagne mitzufinanzieren und die verschiedensten Menschen und Gruppen darauf anzusprechen.

Unter der Kontonummer:
BI Lüchow-Dannenberg
DE91 2585 0110 0230 0455 69
Stichwort Mittelmeer

Sollte mehr Geld zusammenkommen als wir für die Aktion benötigen, reichen wir das Geld an „seawatch“ weiter.

Freundeskreis Mittelmeer
u.a. Regina Dubs, Heiko Jäger, Jan und Kina Becker, Kathrin Grasnick

wendland-net vom 17.11.18:

Die Initiative ‚Freundeskreis Mittelmeer’ will mit Traueranzeigen, Trauerfeiern auf rund 35.000 Tote hinweisen, die auf dem Weg nach Europa, viele davon bei der Überfahrt im Mittelmeer, gestorben sind.

„Wir bewegen hoffentlich auch solche Menschen zum ‚Hinschauen‘, die das Thema längst ausgeblendet haben“, sagt Heiko Jäger, der am Marktplatz in Dannenberg eine Grabkerze anzündet. Die Namen der Toten, Geburtstag und Sterbedatum sind recherchiert.

Lüchow, Hitzacker, Dannenberg

Am 3.11. in Lüchow
Hitzacker am 10.11.
Dannenberg am 15.11.

 

Warum steht das hier? Weil der politische wunde.r.punkt KW6 sich organisatorisch und finanziell beteiligt.

 

Zivile Seenotrettung ohne Perspektive?

Film „IUVENTA“ & Erfahrungsaustausch
mit Aktivist*innen von Jugend Rettet, Sea Watch und Sea-Eye

16. Oktober  2018, 19.00 Uhr

Kulturverein Platenlaase e.V.
Platenlaase Nr. 15, 29479 Jameln

IUVENTA (c)Cesar Dezfuli

Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff „Iuventa“ der Organisation Jugend Rettet nach unhaltbaren Vorwürfen beschlagnahmt. Der Druck auf die zivilen Seenotretter*innen im Mittelmeer wird immer weiter verstärkt. Sea-Eye, Sea Watch und andere Rettungsorganisationen sind festgesetzt worden. Schiffen mit Flüchtenden an Bord wird die Einfahrt in europäische Häfen verwehrt. Wie es weitergeht, ist unklar. Parallel sterben immer mehr Menschen auf dem Mittelmeer.

Nach dem beeindruckenden Dokumentationsfilm „Iuventa“ (2018, 86min.) werden Aktivist*innen aus dem Wendland von ihren Erlebnissen auf den Rettungsschiffen berichten.

Es laden ein: der politische wunde.r.punkt KW6 & Aktivist*innen von Jugend Rettet, Sea Watch und Sea-Eye. Mit Unterstützung der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.

Bild: kina@pictonet.de

Das war 2018

Schaut noch einmal her, bevor wir die Kulturelle Landpartie wieder in den Winterschlaf schicken… Das war die dritte Ausgabe des politischen wunde.r.punktes KW6.

Wenn der letzte Goldstaub aus dem Kino-Tunnel gekehrt, die letzte Kartoffelkiste wieder an ihren Platz gerückt, die letzte LemonAid ausgetrunken ist, dann landen wir alle irgendwann wieder im Alltag… Mit einem Lächeln auf den Lippen dank der schönen Erinnerungen.

Wir haben alles was bisher war in diesem Jahr in den Schatten gestellt. Das Programm und die Unterstützung von Helfer*innen und Supportern war so umfangreich und groß wie nie. Es gab größeren Zulauf zu allen Veranstaltungen. Gäste und Referent*innen waren begeistert über inhaltliches Interesse und  Auseinandersetzungen bei entspannter Atmosphäre. Viele hundert Besucher*innen trauten sich in den Minenschacht der Gold-Ausstellung und statteten dem Konsum einen Hausbesuch ab. Kuchen, Torten und Kaffee waren wieder der Hammer. Apropos Hammer: Oma, Opa und die Siebdruck-Mädels waren unermüdlich und scharrten Tag für Tag ganze (Kinder-) Horden um ihre Basteltische. Wäre da nicht das Soli-Konzert für Sea-Watch gewesen und hätte alles andere getoppt, dann hätte die Küche mit großem Abstand gewonnen: Wir haben gemeinsam mit dutzenden Helfer*innen dank bestem Essen & allerbester Küchencrew zehn Tage lang gelebt wie Königinnen und Könige…

HEART BREAKING

Diese Bilder von Kina zeigen die vielen Facetten, die wir hier erleben durften. Es war eine großartige Zeit mit tollen Menschen, wunderschönen Momenten, beeindruckenden Inhalten, Erinnerungen für immer.

Es gibt ne‘ Pause

Es wird im kommenden Jahr zwischen Himmelfahrt und Pfingsten (30. Mai bis 10. Juni 2019) keine Veranstaltungen auf unserem Hof geben. Wir werden eine kreative Pause einlegen.

Mit Punk & Beats in die Nacht

Vor lauter Kettcar-Trubel und Sea-Watch-Jubel darf nicht vergessen werden: Da war noch deutlich mehr. Als die Landungsbrücken rausgespielt waren, rockten die drei Jungs von Virker Ikke die Bühne. Es blieben deutlich mehr Gäste als wir erwartet hatten und kamen zu alten Punk-Songs in Bewegung.

Das Finale bereitete uns Spoonman DJ, zu elektronischen Beats wurde getanzt bis Mitternacht. Bis die Spoonman-Aftershow-Party am Lagerfeuer und das Licht im Späti ausging, war es natürlich schon viel zu spät geworden. Schließlich musste in wenigen Stunden der Hof wieder schick sein für die KLP-Gäste ab 11.00 Uhr…

Es gibt einen ganzen Haufen Leute, ohne die dieser Konzertabend nicht möglich gewesen wäre. Mitten in der Nacht kam zum Beispiel Ralf mit seinem Trecker angerollt und brachte die Bühne direkt von der Kulturellen Widerstandspartie in Gorleben. Oder die Kompost-Klo AG der BI, die in Gorleben abbauten und bei uns direkt wieder aufbauten. Den meisten Spaß hatten vermutlich die Gabelstaplerfahrer beim Kartoffelkisten-Tetris. Viele starke Arme luden viele dutzend Getränkekästen um, noch mehr Hände reichten die Flaschen über die Tresen und wiesen die Autos in ihre Parkbuchten. Die Bühnen-Profis schufteten ab Samstag Vormittag bis spät in die Nacht. Die Küchen-Crew reichte Gaumenschmaus & kühles Bier, nicht nur den Bandmitgliedern. Und der größte Kettcar-Fan des Wendlands wich seinen Kurzzeit-Schützlingen keinen Schritt von der Seite…

Es gab noch soviel(e) mehr. Und alle kamen zum ehrenamtlichen Helfen. Am Ende zählt das Ergebnis: Wir können mit unserer groß(artigen)en Spende an Sea-Watch den Betrieb des Rettungsschiffes auf dem Mittelmeer für eine ganze Weile sicherstellen.

heute, 24. Mai um 8.23 Uhr:

Quelle: https://twitter.com/ErikMarquardt

Eine Summe und eine Taufe

Wir haben gezählt und wir haben auf dem Hof des politischen wunde.r.punktes ein kleines Denkmal für die großartige Sea-Watch Spendenaktion hinterlassen.

Über den gesamten Zeitraum der Kulturellen Landpartie waren die Aktivist*innen von Sea-Watch mit einer Ausstellung bei uns, am ersten Wochenende fand zudem ein beeindruckender Vortrag statt. Dann kam am Pfingstsamstag das große Soli-Konzert mit KETTCAR dazu…

„Wir haben es geschafft, ca. 20.000 Euro zur Unterstützung der Arbeit von Sea-Watch zu sammeln. Das ist ein großartiges Ergebnis, das unsere Erwartungen weit übertroffen hat“, so Kina und Jan Becker, die auf ihrem Hof gemeinsam mit vielen Helfer*innen den Konzert-Abend organisiert haben. „Wir freuen uns um so mehr, Sea-Watch gerade jetzt zu unterstützen, wo sich die Situation auf dem Mittelmeer zuspitzt und der politische Druck auf die Retter*innen steigt.“

Damit was bleibt

Vielleicht ist es anmaßend, aber das kleine Holzschiff auf unserem Hof, dass vielen Besucher*innen und vor allem den Kindern in Erinnerung ist, wurde am Sonntag getauft.

Damit für immer etwas bleibt, steht nun die „Sea Watch 4“, die klitzekleine Schwester des Rettungsschiffes „Sea Watch 3“, angemalt in Sea-Watch-Farben blau und weiss, auf dem politischen wunde.r.punkt KW6.

DANKE!

Das war ein großartiger Abend! Vor etwa 2.000 Zuschauern feierten wir gemeinsam mit KETTCAR den 3. Geburtstag von Sea-Watch, ein dickes Soli-Konzert für die Lebensretter*innen auf dem Mittelmeer.

Es stimmte einfach alles: die Anreise der vielen Gäste war völlig entspannt, das Wetter zeigte sich von der allerbesten Seite, ganz viele Helfer*innen sorgten für einen reibungslosen Ablauf. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal ausdrücklich bei den vielen Supportern, die uns unterstützt haben.

„Wir haben es geschafft, ca. 20.000 Euro zur Unterstützung der Arbeit von Sea-Watch zu sammeln. Das ist ein großartiges Ergebnis, das unsere Erwartungen weit übertroffen hat“, so Kina und Jan Becker, die auf ihrem Hof gemeinsam mit vielen Helfer*innen den Konzert-Abend organisiert haben. „Wir freuen uns um so mehr, Sea-Watch gerade jetzt zu unterstützen, wo sich die Situation auf dem Mittelmeer zuspitzt und der politische Druck auf die Retter*innen steigt.“

Das war richtig, richtig gut! DANKE!

Bilder von kina.becker@pictonet.de

Damit was bleibt

Vielleicht ist es anmaßend, aber das kleine Holzschiff auf unserem Hof, dass vielen Besucher*innen und vor allem den Kindern in Erinnerung ist, wurde am Sonntag getauft.

Damit für immer etwas bleibt, steht nun die „Sea Watch 4“, die klitzekleine Schwester des Rettungsschiffes „Sea Watch 3“, angemalt in Sea-Watch-Farben blau und weiss, auf dem politischen wunde.r.punkt KW6.

KETTCAR kommt nach Klein Witzeetze – kommst du auch?

Genau jetzt befindet sich die Crew mit der Sea-Watch-3 auf dem Mittelmeer um Menschen von völlig überfüllten Schlauchbooten aus Seenot zu retten. Gemeinsam mit der Band KETTCAR wollen wir am kommenden Samstag Spenden sammeln, um den weiteren Rettungseinsatz zu finanzieren.

KETTCAR spielt das Soli-Konzert zu Gunsten von Sea-Watch ab 19.00 Uhr auf dem Gelände des politischen wunde.r.punktes KW6 in Klein Witzeetze, 29482 Küsten. Anstatt Eintritt werden Spenden gesammelt.

Bildet Fahrgemeinschaften, kommt bitte mit dem Rad!

Die Veranstalter*innen rufen dazu auf, die Anreise zum Konzert nur wenn unbedingt nötig mit dem Auto anzutreten. Bildet Fahrgemeinschaften, überlasst die Parkplätze bitte den Gästen von außerhalb, parkt an einem der anderen wunde.r.punkte in der Nähe und kommt mit dem Fahrrad. Parkplätze sind ausgeschildert.

Ablauf Samstag, 19. Mai:

  • die Ausstellungen des politischen wunde.r.punkt KW6 sind ab 11.00 Uhr geöffnet
  • über den Tag (11/14/16 Uhr) finden Veranstaltungen des Bündnis gegen Rechts Wendland / Altmark statt
  • 19.00 Uhr – KETTCAR
  • 21.00 Uhr – Virker Ikke
  • bis 0.00 Uhr – tanzen mit Spoonman DJ

weitere Programm-Informationen: www.kw6.info

Wer es nicht kennt: diese Textpassage ist das Ende vom Lied „Trostbrücke Süd“ vom aktuellen Kettcar-Album „Ich vs. Wir“ 😉

In einem winzigen Plastikboot auf den Weg Richtung Europa

„Nach der Ankunft direkt an die Arbeit: Nur wenige Stunden nachdem die Sea-Watch 3 am Sonntag morgen die Such- und Rettungszone (SAR) erreicht hatte, erhielten wir einen Notruf über das Maritime Rescue Coordination Center (MRCC) in Rom. Eine Gruppe von sieben libyschen Flüchtenden hatte sich in einem winzigen Plastikboot auf den Weg Richtung Europa gemacht.“

mehr lesen zum aktuellen Rettungseinsatz von Sea-Watch